Haben Sie Fragen oder möchten Sie einen Termin vereinbaren? Rufen Sie uns an: 0731 25060566

IHR BEFINDEN: Traumata

Symbolgrafik zu Befindlichkeit: Trauma

Der Begriff Trauma stammt aus dem altgriechischen und bedeutet übersetzt “Wunde”. Es handelt sich also um eine Art seelische Verwundung im weitesten Sinn, die der Heilung bedarf. Und wie bei einer körperlichen Wunde, muss auch bei der seelischen Verletzung die Wunde erst gereinigt und verbunden werden, bevor sie verheilen kann. Zu Beginn steht wie immer das klärende Gespräch. Danach arbeiten wir mit verschiedenen Methoden daran diesem Trauma zu begegnen.

Denn so einfach das möglicherweise klingen mag: der Charakter, also sozusagen die Natur eines „ordentlichen, ausgewachsenen“ Traumas ist, dass es dem Betroffenen häufig völlig unbekannt ist und/oder in der Vergangenheit keine Möglichkeit zum Heilen fand. Warum auch immer. 

Nicht nur, dass uns diese tiefe, unbewusste Verunsicherung/Zerrissenheit/Angst… in unserem Handeln und Entscheiden wieder und wieder beeinflusst, sich dem Betroffenen geradezu bemächtigt, wird es mit einem enorm energieraubenden „Versuch den Deckel dauerhaft auf dem Topf zu halten“ weder gelöst noch geheilt. Es ist, was es ist: kräftezehrende und meist weniger erfolgreiche Versuche den Topf auf dem Deckel zu halten.

Das wirklich Unglückliche daran ist, dass es häufig so unbewusst passiert. Es oft schleichend gewachsen ist, teils seit Jahren oder Jahrzenten.
Es liegt in der Natur der Sache, dass Traumata mehrheitlich in Kindheit und Jugend „erworben wurden“, nämlich in den primären Prägejahren. Wir unterscheiden dabei viele Arten. (Bspw. auch Körpertraumata wie Unfälle, Operationen etc.).

Wenn es „noch gut läuft“ sind beispielsweise Sätze wie: „so bin ich eigentlich gar nicht“ oder „es ist schon wieder aus mir raus gebrochen, dabei wollte ich das sicher nicht“ die Folge. Ungünstig genug.
Schlimmer noch, wenn „es“ uns dauerhaft beeinflusst: Führungs- oder Positionsschwächen in der Firma oder auch nur beim „eigentlich netten Abend mit Freunden“.
Oder vielleicht sogar bereits die Konstanz Ihrer Konzentration deutlich nachlässt. Das heißt: wenn es Ihnen irgendwie unwohl wird, sobald Ihr Kopf nicht mehr laut sein kann oder darf. (Wenn Sie beispielsweise selbst beim Blinker setzen vor dem Abbiegen überlegen, ob das jetzt sinnvoll ist, weil es möglicherweise ja ohnehin „unnütz“ ist, also, wenn selbst die Konzentration auf den Verkehr so leise für Sie ist, dass sie das, was in Ihnen dann aufsteigt, nicht spüren wollen.)

Gern wird dieses Verhalten verwechselt mit: „Ich bin sehr viel schlauer als die Anderen und kann ganz viel und noch weiter denken.“.

Nein. Wir bedauern. Das ist eher nicht so. Egal wie klug Sie sind.

Viel eher ist es wohl so, dass Sie sich selbst nicht gut ertragen können, ohne Ihrem „Kopf“ eine hohe Dominanz zu gewähren. Wenn dem so ist, wie genau soll das dann erst mit Anderen funktionieren?

Weitere Beispiele sind: ohne intensives tägliches Joggen kommen Sie nicht runter. Ohne Fernsehen, spannendes Buch, nur noch zwei Zigaretten oder einem fordernden Podcast, ohne Planung des nächsten Wochenendes, des nächsten Autos… können Sie schlecht einschlafen. Immer irgendwie im Kopf. Gerne auch mit immer weiteren Inputs.

Symbolbild Schlaflosigkeit

Was bleibt denn dann, wenn Sie (allein/sich allein fühlend) im Bett liegen. Vielleicht bei Licht. Der Kopf einfach nicht aufhört laut zu sein? Ist es dann nicht eher so, dass Sie sich selbst nicht ertragen können? Sich dabei möglicherweise erinnern, wie sie immer wieder wegen ähnlicher Sache anecken?

Die Betroffenen werden sich in diesen wenigen Zeilen wohl erkennen. Sollte das bei Ihnen so sein:

Egal bei wem oder mit wem: ziehen Sie bitte los und lösen Sie das. Für sich. Und zwar jetzt.

(Denn Sie wissen genau: auch das nächste Wochenende oder der nächste neue Wagen werden nicht lange Erleichterung bringen, obwohl Sie sich doch so sorgfältig damit auseinandergesetzt haben. Wie soll es weiter gehen? Haut ritzen? Swinger Club? Schmerz- oder Beruhigungsmittel? Push-Up Drogen wie Kokain?…).

Nicht für mich, nicht für uns! Für Sie selbst – seien Sie bitte ehrlich: möchten Sie so sein?
Falls nein, laufen Sie los und beginnen Sie es bitte zu ändern.
Es wird intensiv. Versprochen.
Und ja, sie werden sich fühlen. Möglicherweise wie nie zuvor.
Und Schritt für Schritt wird es Freude, ja Spaß machen. Es ist einfach nur schön.
Wirklich.

Sollten Sie bspw. finanziell sehr erfolgreich sein, warten Sie bitte nicht bis Sie erst den zehnten Supersportwagen in der Garage haben, nicht bis die Kisten Ihrer wertvollen Kunstsammlung 2/3 von Keller und Dachboden einnehmen, nur um dann erst festzustellen, dass das Ihren inneren Hunger nie und nimmer sättigen wird.

Sehr vereinfacht: es ist nicht hilfreich, sich mit Biolebensmitteln oder dem besten Synthetiköl für Ihren Automotor auseinanderzusetzen, jedoch Ihrem Inneren keine derartige Bedeutung zuzugestehen. 

Sind nicht Sie, in Ihrem Kontext, mit Ihren Anlagen das Wertvollste?

Es ist definitiv hilfreicher sich temporäre Partner zu suchen (selbstredend möglichst interdisziplinär und erfahren aufgestellt, wie es bspw. schon in jeder Autofachwerkstatt ebenfalls selbstverständlich ist) und zu beginnen das zu lösen „was Sie da umtreibt“.
Nicht ein Entweder-Oder ist in der Regel das Ziel, sondern ein Sowohl-als-Auch. Damit das Treiben auf der schattigeren Seite endlich anfangen kann aufzuhören.

Sollten Sie sich entscheiden diesen Weg mit uns zu gehen erwartet Sie das gefestigte Spektrum unserer ineinandergreifenden Kompetenzen, die wir – nebst eigenem Engagement – uneingeschränkt und erfahren einbringen.

So es denn sein soll auch inklusive der Rückholung von Seelenanteilen, Reinkarnationssitzungen, Ablösen von Besetzungen usw. Nicht nur, dass wir auch hier wirklich glauben zu wissen, was wir dabei tun und vor allem, wo unsere Grenzen sind, wir gehen – per-se – sehr respektvoll, mit all unseren Prozessen und Techniken um.

Bitte lesen Sie hierzu auch die Kurzbeschreibungen der uns zur Verfügung stehenden Möglichkeiten. Wir denken, dass das wichtig ist, damit Sie ein eigenes Verständnis entwickeln können und damit die bestmögliche Basis bei Ihrer Auswahl von begleitenden Partnern haben.

 

Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass Sie uns in der Regel nicht „mal für eine Seelenrückholung“ oder „gschwind eine empfunde Besetzung auflösen“ buchen können. Sollten Sie das im Sinn haben würden wir erwarten, dass Sie uns glaubhaft nachweisen können, dass sie über geeignete Vorerfahrungen und Kenntnisse verfügen, um gemeinsam zielgerichtet in diese Tiefen vordringen zu können.

Menü schließen